Lunes

Zwischenbericht Pflegestelle Lunes

 

 

Ich bin jetzt schon über drei Monate in der Schweiz auf meiner Pflegestelle und ich weiss gar nicht, warum mich niemand möchte. Klar, ich bin nicht die allereinfachste Hündin, weil ich halt immer noch etwas ängstlich bin, aber mit Geduld und Liebe kann ich mich zu einem Traumhund entwickeln. 

 

Meine Pflegemami sagt, dass ich jeden Tag Fortschritte mache. Wenn ich Zuhause bin, dann bin ich recht zutraulich. Ich suche die Nähe meiner Menschen und lege mich neben sie auf den Boden. Am Anfang habe ich mich immer in einer Ecke versteckt, doch das mache ich nur noch, wenn es draussen blitzt und donnert. Mein Pflegemami liebt es, mich zu knuddeln und ich geniesse dies total. In der Zwischenzeit habe ich ein wunderschönes, weiches Fell bekommen und abgenommen habe ich auch. Meine Pflegemami sagt, dass ich schon fast mein perfektes Gewicht habe und dass ich eine kleine Schönheit geworden bin :-)

 

Draussen bin ich immer noch etwas unsicher, aber auch das ist schon viel besser geworden. Wenn niemand auf dem Weg ist, ist mein Schwänzchen hoch aufgerichtet und ich laufe freudig wedelnd hinter Noches her oder erkunde neugierig den Weg für mich.

Vor anderen Menschen, Joggern oder Velo Fahrern habe nicht mehr so grosse Angst, da wechsle ich einfach die Strassenseite. 

 

Doch kleine Kinder machen mir Angst, darum möchte ich auch nicht in eine Familie mit kleinen Kindern ziehen.

 

Anderen Hunden begegne ich mit Vorsicht. Ich mag es nicht, wenn sie auf mich zu rennen, da zeige ich die Zähne, aber ich werde niemals aggressiv. Wenn ich mich aber an die Hunde gewöhnt habe, laufen wir alle ohne Probleme neben einander her und zu Hause fordere ich Noches und Jhonny auch mal zum Spielen auf.

 

Wenn wir auf dem Spaziergang einer Katze begegnen, schaue ich sehr genau, wie sie sich verhält. Bleibt sie liegen oder stehen, mache ich einen Bogen um sie. Rennt sie weg, dann würde ich liebend gerne hinter ihr her ;-) Ich denke aber, dass ich mit einer Katze zusammen leben könnte…(nach vorsichtiger Zusammenführung selbstverständlich).

 

Also alles in allem, und das ist nicht meine Aussage, sondern die meines Pflegemamis, bin ich eine wunderbare Hündin mit einem zarten Wesen. Ich habe kein bisschen Aggression in mir. Ich wünsche mir so sehr, dass sich bald die richtigen Menschen für mich melden, damit ich endlich in meinem ‚Für immer Zuhause‘ ankommen darf.

 

14. August 2021

 

Hallo, ich bin Lunes, im Alter von ca. 4 Monaten wurde ich ausgesetzt und habe mich dann einfach mal vor ein Haus gesetzt (29.10.12)..... was für ein Glück, dort hat man mich nicht weggejagt, sondern ich durfte in dem kleinen Tierheim gleich einziehen.

 

Anfangs war ich mehr als scheu und bin es noch immer ein wenig. Aber die Menschen sind hier so lieb zu mir, dass es mir  langsam leichter fällt, Vertrauen zu haben. Ausserdem ist Noches mein bester Freund. Ich gucke viel von ihm ab, lerne so eine Menge. Wir beide möchten so gerne ein ein eigenes Zuhause haben. Am allerliebsten natürlich zusammen, doch auch getrennt würden wir mit einem lieben Menschen sicher auch sehr glücklich werden.

 

Noche hat ein ganz tolles Zuhause in der Schweiz gefunden und wenn ich ihn auch am Anfang etwas vermisst habe, bin ich doch dadurch etwas selbständiger geworden. Ich darf mit einer ganz lieben Frau zusammen mit anderen Hunden zweimal wöchentlich spazieren gehen. Dies macht mir ganz viel Spass. Trotzdem......ich muss zugeben, dass ich noch immer bei fremden Menschen scheu bin und Männern gerne aus dem Weg gehe.

 

Nun, ich warte weiter...... denn wer weiss....... irgendwann, irgendwer, irgendwo.........

 

 

Link zu Video Sept. 2016

Link zu Video Mai 2021 (Lunes - unser kleiner Eisbär - sucht ein Zuhause)

Lunes bedankt sich bei ihrer Patin Caro Heid sehr herzlich für die grossartige Unterstützung!